Powerfrauen oder Frauenpower

Heute habe ich mich für meine Bachelorarbeit, die bisher den Titel „die Positionierungen von female hiphop artists – Musikanalysen von Songs von Missy Elliott, Eve, Nicki Minaj und M.I.A.“ trägt – und natürlich mit großem Interesse mit der Rapperin und Doktorin Lady Bitch Ray beschäftigt. Das hat mit viel Spaß gebracht und hat mir auch ganz schön Frauenpower eingeflößt. Etwas von ihr zu schreiben, traue ich mich allerdings hier nicht, doch von einer anderen Powerfrau, die mir dabei wieder in den Sinn gekommen ist, möchte ich etwas kleines zitieren. Von Miss Platnum, die ich schon lange feiere, die „Chefa“, von der es unglaublich gute Lieder gibt. Sie singt im Intro von „Give me the food“: „you know people always say, women should be thin, they should be on diet. But I don’t care, I just enjoy eating.“ Und im Refrain singt sie dann: „Give me the food, I say give me the food, Give me the food in you love me…“ Im Musikvideo zu dem Lied sieht man sie dann z.B. aus einer Schokoladenpackung herausschauen, in einem Garten Lustwandeln wo Würste von den Bäumen hängen und in einem großen Kochtopf rühren, in dem ihre Musiker schwimmen. Ich bewundere Miss Platnum für ihr Selbstbewusstsein, sie hat es geschafft ohne unglaublich tolles Aussehen und mit rundlicher Figur ihr Ding durchzuziehen, ihre Musik zu machen und in unserer Schlankheits-fixierten-Welt berühmt zu werden. Und dass sie ihr „Manko“ offen angeht und umdeutet, das heißt ins Positive dreht (genau wie Lady Bitch Ray „bitch“ positiv umdeutet), das ist das „Sahnehäubchen“.

Freya Lintz

Freya Lintz

24 jahre, studentin, witten.

kontakt: freya.lintz@omnibus.org
Freya Lintz

Letzte Artikel von Freya Lintz (Alle anzeigen)

Powerfrauen oder Frauenpower
5. Januar 2017 | 23:31