immer auch

diesen beitrag will ich schon seit einigen wochen schreiben.

und zwar war ich ende januar mit brigittes sohn lukas bei der fachschaft für sozialwissenschaften an der rub, der ruhr uni bochum, da wir diese dafür gewinnen wollten, mit uns eine veranstaltung in angriff zu nehmen. ich startete mit der vorstellung, wer wir sind und was wir wollen – und leider gelang mir der einstieg nicht gut. ich hatte angst vor dem ersten wort, überlegte noch, ob es nicht einen anderen einstieg gäbe und dabei kam nur äh, ähm, ähm heraus. dann dachte ich, so geht’s nicht weiter, los freya, mit dem kopf durch die tür. und die restliche vorstellung lief dann zwar weiter mit starken blockaden, aber überzeugter haltung. auf dem rückweg im bus dachte ich darüber nach. und dann kam mir der gedanke: ich bin eben immer auch als behindertenbeauftragte unterwegs. das heißt ich transportiere außer meiner inhaltlichen botschaft immer noch eine zweite botschaft. dieses bild der behindertenbeauftragten tut mir sehr gut. es gibt meinen mühen beim sprechen einen sinn. es hilft mir mich nicht dafür zu schämen, sondern es als auftrag zu verstehen. es macht aus einem an sich, ein für sich.

hier ein video von einem anderen behindertenbeauftragten, untermalt von der wunderbaren musik, der kraftvollen wütenden seele beethoven:

Freya Lintz

Freya Lintz

24 jahre, studentin, witten.

kontakt: freya.lintz@omnibus.org
Freya Lintz

Letzte Artikel von Freya Lintz (Alle anzeigen)

immer auch
12. März 2017 | 14:44