ich habe den zweiten weltkrieg überlebt…

…da werde ich auch heiligabend überleben.

image

diesen denkwürdigen satz hat ein nachbar meiner großmutter, meiner großmutter gesagt und diese hat mir und meinem vater davon erzählt. an den satz muss ich wieder denken, da es in die weihnachtstage geht und ich mich frage, ob und was diese tage für die menschen bedeuten. ich denke ich habe glück, dass ich mich auf die weihnachtstage freuen kann, dieses jahr besonders, da wir den heiligen heiligabend das erste mal aus der kleinfamilie herausgenommen haben und ihn zu meiner oma verlegt haben. dass ich ein jahr nach dem herzinfarkt meiner oma, sie noch habe und sie mit uns weihnachten feiern kann, macht mich sehr glücklich.

diese außergewöhnlichen tage, an denen du menschen „von früher“ triffst und merkst, dass es so etwas wie „entwicklung“ oder „reifer werden“ tatsächlich gibt. bei den anderen und bei dir selber. pseudo-emanzipierte-tussis sind zu offenen herzlichen jungen frauen geworden und verschlossene „käpsele“ zu pferdeschwanz-tragenden extrovertierten maschinenbauern. und wo es früher großen schmerz gab, gibt es jetzt entspanntes aneinander-interessiert-sein. wie bei mir und einer meiner früheren besten freundinnen, mareike, mit der ich ende der 12. klasse nicht mehr konnte und ihr brutal die freundschaft gekündigt habe. ein paar wochen, bevor ich das erste mal zum omnibus in itzehoe gestoßen bin. die trennung hat mich immer sehr geschmerzt, auch weil ich mareike trotzdem immer noch sehr gemocht habe. ich denke wir haben uns alle in den letzten jahren in lassenskraft geübt, denn jetzt kann ich sie „sein lassen“ und dann kann man sich auch wieder offen mögen. oder jemand anderes, für den ich jahrelang geschwärmt hatte, kann ich jetzt auch einfach „sein lassen, in Ruhe lassen“.

ich war in meiner späteren schulzeit größtenteils eine sehr unzufriedene jugendliche, mit allem und jedem unzufrieden, natürlich vor allem mit mir selber, ich denke das hat sich gebessert. ich bin ruhiger und zufriedener geworden. ich singe ein loblied auf das älter-werden;)

Freya Lintz

Freya Lintz

24 jahre, studentin, witten.

kontakt: freya.lintz@omnibus.org
Freya Lintz

Letzte Artikel von Freya Lintz (Alle anzeigen)

ich habe den zweiten weltkrieg überlebt…
23. Dezember 2016 | 12:21