Festmahl

Gerade bekomme ich eine Mail, dass sich der Blog schließen möchte. Es ist vielleicht mein letztes mal also hier und auch meine letzte Chance, in diesem ausgesprochen interessanten und besonderen Rahmen beizutragen. So möchte ich nach wirklich langer Zeit, wenn man so will nach einer langen Stille, beitragen -wie zu einem Festmahl, das sich dem Ende neigt, und vielleicht jeder nochmal zeigt, das was er empfindet an Bedeutung jetzt gerade von diesen Mahl, dass wie ein Mitbring Büffet über uns hinaus einigen hoffentlich eine Bereicherung des Lebens war. Ich möchte also dem Ende würdigung, wenn es denn bevorsteht, allenfalls scheint mir das Ende schon natürlich gekommen  zu sein, vielleicht kann es ja nur mit einem Neuen weitergehen – wie im Leben. Einem Anfang, welcher kommen muss aus Knospen – die den Winter ausgehalten haben, tief getrunken haben von der langen Nacht und Stille und von den unzähligen Sternen, und im Sonnenlicht des neuen Jahres sich wie dem Geliebten – alle schönheit der Welt in sich preisend – offendbaren, enthüllen…

Schicksal

Ach so sehr willst du mich also
Schicksal und Freiheit wollt mich
Nicht wehren kann ich mich vor mir

Dass erschütternd Wahrheit sich preist und
In schönen Gemälden offenbarend kreist
Und Güte sich tätigend zeigt und will

Ich Stehe still – vor meinem Abgrund
Wind weht zu meiner Seele Lichtgestalt
Lange unberührten dunklen ewigen Grund

Dass Wunden bluten, und meine
Augen als wie im lichtumsausten hausten
und sachte immer mehr und mehr
in seinem Schimmer scheinen
Scheinen wie nirgendwo und überall
Wie Sonne
Oder zwei Limetten, so frisch und lebendig

Ach so sehr willst du mich also
Liebe, du vielgestaltige Gewaltige
Ewig lösend und bindende
Uns zehrend und erkindende
Schwerste innerste höchste Tugend

Dass aus Erkenntnis ich wie entzaubert
Und nackt liege vor dem Ölbaum
Und die Rose blüht nebem dem Toten
Der sich opferte für das Neue

Schreitend macht sich frei mein Schritt
Breitend sich breit mein Blick
Scheiternd schauervoll mein Geschick
Und auch du bist da
Plötzlich
Und er
Und sie
Die Alten
Die Jungen
Menschen und Planzen
Tiere und Steine, die wie Tanzen auf Erde
Im trillionenfältigen Rosenduft der Liebe

14.1.19

Dank an alle Mitglieder

Auf ins neue Ja (hr)

Die besten Wünsche euch!

Wo Lang?

Festmahl