1. Tag in Köln

Wir stehen hier in Köln auf dem Severinskirchplatz, einem kleine Platz der sich an eine lebhafte Fußgängerzone anschmiegt. Der Vormittag war auch vor dem Omnbus sehr lebhaft, der Nachmittag dann eher dünn besucht. Das hing sicher auch mit dem Sonnenstand zusammen, der uns ab 12/13 Uhr pralle Sonne bescherte. Erst ab 17 Uhr hatten wir wieder Schatten. Krass finde ich das, Mitte September und noch Hochsommerwetter. Aber erfreulich, denn der Herbst lauert schon vor der Tür.

Jule hatte heute lauter heftige Typen, die sie an- oder fertig machten. Das zieht echt runter. Ich dagegen hatte ein super Gespräch, das auch so seine halbe bis Stunde dauerte mit einem mittelalten Kölner, der ganz sicher Förderer wird.

Dann besuchten uns Gabriele, Konstantin, also Andreas Mann und abends nach Dienstschluss kam die Familie von Petra, Werners Tochter um Werner zum Essen auszuführen. Wir Mädels konnten also  ganz entspannt Kartoffelstampf kochen (ein Vorschlag von Lucie) und gingen dann zu Freunden von Andrea duschen.

Wir drei waren so begeistert von diesen Freunden, ihrer Familien-Atmosphäre, ihrem süßen und ernsthaften Sohn, ihrer tollen Wohnung, ihrer Dachterasse und ihrem Lebensstil, dass wir auf dem Rückweg aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus kamen. Wir sagten alle mit dem Brustton der Überzeugung, dass wir später auch SO leben wollen. (Der Sohn, ich glaube er heißt Camillo, hatte mich auf die Dachterasse geleitet, in seinem silbernen Astronautenanzug erzählte er mir ganz ernsthaft von dem Habitus der Kellerasseln und ich lehnte am Geländer und blickte in einen weiten Hinterhof mit vielen mehrstöckigen Häusern und der Mond war fast voll.)

Freya Lintz

Freya Lintz

24 jahre, studentin, witten.

kontakt: freya.lintz@omnibus.org
Freya Lintz

Letzte Artikel von Freya Lintz (Alle anzeigen)

1. Tag in Köln
14. September 2016 | 21:47